POLITIK

Politik

Die Schweiz ist einzigartig!

Die Schweiz hat einen unschlagbaren und einzigartigen Vorteil: unsere Demokratie und die damit einhergehende Rechtsstaatlichkeit.

Unsere Demokratie muss gewahrt und gepflegt werden. Ich lege grossen Wert auf die Partizipationsmöglichkeit der Bevölkerung und unsere Verfassung. Es muss und soll auch weiterhin möglich sein, dass sich jede und jeder mit seinen Anliegen in unser System einbringen kann. Jede Stimme soll gehört werden. Jedem Anliegen, soll Rechnung getragen werden.

Die Freiheit des Einzelnen ist das wichtigste Gut unserer Gesellschaft und dieses gilt es zu erhalten und gegen Einschränkungen zu verteidigen. Deshalb positioniere ich mich zum Beispiel klar gegen ausgebaute Videoüberwachung im öffentlichen Raum sowie gegen einen EU-Beitritt der Schweiz.

Ganz allgemein gehalten bin ich gegen staatliche Bevormundung, mehr individuelle Entfaltungsmöglichkeiten sowie für mehr Eigenverantwortung ein.

Bildung

Der hohe Bildungsstandard sowie das duale Bildungssystem sind bloss zwei der nennenswerten Gründe,
weshalb die Schweiz fähig ist, einiges an Wohlfahrt zu generieren. Schweizerprodukte und ihre
Hersteller/innen geniessen international Achtung, Ansehen und Abnehmer/innen.

Damit dies auch in Zukunft der Fall sein wird, bin ich für freie Schulwahl (privat oder öffentlich) sowie
für eine starke und unabhängige Universität.

Ich setze mich zusammen mit den JFBS unter anderem mit einer kantonalen Volksinitiative für ein
Schulfach Politik ein, welches das Wissen um die Partizipationsmöglichkeiten an die Schülerinnen und
Schüler vermitteln soll. Die Initiative wird durch den Grossen Rat gestützt.

Gesellschaft

Ich bin bedingungslos für die Gleichstellung von Mann und Frau, jedoch ein klarer Gegner von Quoten. Gleichzeitig anerkenne ich jedoch, dass die Gleichstellung noch Defizite aufweist. Diese gilt es zu beheben.

Ich stehe für ein gutes Umfeld für (Regenbogen-)Familien ein. Dies umfasst z.B. einen «Familienurlaub» bei der Geburt oder Adoption eines Kindes. Ich bin gegen Diskriminierung und klar für mehr Akzeptanz von LGBT-Gruppen und unter anderem auch klar für die «Ehe für alle».

Ich stehe für die regulierte Legalisierung von Cannabis und anderen Drogen ein.

Als liberaler liegt es mir am Herzen, dass alle Mitglieder einer Gesellschaft sich individuell und frei entwickeln und ausleben können. Wir dürfen unsere Geschichte nicht vergessen und wehre mich deshalb konsequent gegen den Rechts- wie auch gegen den Linksextremismus.

SOZIALSTAAT

Es ist unabdingbar, dass wir in der Schweiz die Möglichkeit haben, den Personen, welche aus welchen Gründen auch immer, nicht für sich selbst sorgen können und Hilfe benötigen, die benötigte Hilfe zukommen lassen. Unser Sozialstaat garantiert dies. Wir benötigen in unserer Gesellschaft ein solches, strenges Auffangnetz, welches wo möglich auch dabei hilft, wieder auf die eigenen Beine zu kommen.

Für uns «Junge» ist das Thema der Altersvorsorge von besonderer Bedeutung. Ich setze mich deshalb
für eine Reform ein, welche den aktuellen und neuen gesellschaftlichen Umständen, wie z.B. erhöhte
Lebenserwartung der Bevölkerung, Rechnung trägt. Nur so werden wir auch in Zukunft ein starkes
Rentensystem haben.

Die Jungfreisinnigen haben deshalb eine Renten-Initiative lanciert, welche dringend nötige strukturelle Reformen anstrebt.

Wirtschaft und Sicherheit

Uns geht es in der Schweiz unheimlich gut und gerade deshalb ist ressourcen- sowie standortorientiertes Wirtschaften auch so enorm wichtig. Standortgefährdende Massnahmen, wie zum Beispiel immer wieder steigende Steuern, sind aus meiner Sicht deshalb ganz klar abzulehnen.

Damit wir die Herausforderungen unserer globalisierten Welt gewachsen sind, benötigen wir gut ausgebildete und ausgerüstete Blaulichtorganisationen sowie eine moderne Infrastruktur.

Umwelt und Klima

Der Klimawandel ist eine der grossen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. In der Schweiz und auf der ganzen Welt sind dessen Auswirkungen bereits heute spür- und sichtbar. Ich anerkenne, dass der Mensch einen Einfluss auf den Klimawandel hat und dass die globale Erwärmung eine wissenschaftliche Realität ist. Es besteht ganz klar handulngsbedarf. Ich unterstütze deshalb die Verpflichtungen, die die Schweiz mit der Unterzeichnung des Pariser Abkommens eingegangen ist.

Ich lehne ideologische Lösungen ab, denn die nationale staatliche Überregulierung ist nicht der richtige Ansatz für ein komplexes und globales Problem. Deshalb bin ich für mehr Innovation und Investitionen, damit die Schweiz zu einem Kompetenzzentrum in den Bereichen Forschung und Entwicklung in CO2-armen Technologien wird.

Ich bin gegen eine Flugticketabgabe und für eine Integration in den CO2-Emissionshandelsmarkt der Europäischen Union auf der Grundlage des Pariser Abkommens.

Click edit button to change this text Lorem ipsum dolor

Scroll to Top